Sex
Geändert am: 12. März 2020

Wenn Lust zum Laster wird

Written by menscore Published in Sex
 
Mann und Frau bekleidet im Bett, Frau im roten Kleid, Mann fasst an die Brust der Frau © K.- P. Adler - Fotolia.com

Die Sucht nach Sex kann krank machen. Aber ab wann ist man süchtig?

Wann ist beim Sex oft zu oft? „Wenn jemand viermal pro Woche intim wird und sich zudem viermal selbst befriedigt, sind das sicher keine Suchtsymptome“, sagt Dr. Paul Kochenstein. Nach Ansicht des Münchner Sexualpsychologen kennzeichnet den Süchtigen, dass er zwanghaft immer neue Spielformen des Sex probiere. Emotionale Befriedigung bleibe auf der Strecke. „Ein Sexsüchtiger kuschelt nicht und verliert das Gefühl von tief erlebter Zweisamkeit.“

Ein Süchtiger denkt auch Alltagsbegegnungen nur an das Eine – und spricht darüber. Kochenstein: „Das nervt die Mitmenschen, er wird zum Außenseiter.“

Wie gelingt der Ausbruch aus dem Teufelskreis der Lust? „Bei Frauen ist die Sucht oft eine erfolgreiche Such nach wahrem, befriedigendem Sex – auch mit lesbischen Phase“, sagt Kochenstein. „Für die Männer, denen ein Orgasmus ja meist garantiert ist, sind die wechselnden Partnerinnen dagegen nur austauschbare Lustobjekte einer Sammelleidenschaft.“

Dieses Don-Juan-Syndrom als Sucht zu akzeptieren, fällt den Betroffenen häufig schwer.

 

Size-Rechner

Berechnen Sie hier Ihre optimale Kondomgröße.



 

Sind Sie gut im Bett?

ANZEIGE
ANZEIGE

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.