Blase/ Pinkeln
Geändert am: 06. März 2014

Pinkeln: Tropfen für Tropfen

Written by menscore Published in Blase/ Pinkeln
Aus der ärztlichen Redaktion
 
Pinkeln: Tropfen für Tropfen © GAUTIER22 - Fotolia.com

Nicht immer funktioniert die Erleichterung wie auf Knopfdruck, denn auch für den Harnstrahl gilt es oft, Engpässe zu überwinden. Lesen Sie hier, welche Hürden es gibt und wie Sie sie nehmen können.

Erektion

Eine komplett ausgefahrene Erektion (z.B. als Morgenlatte) kann ungelegen kommen, denn sie macht das Pinkeln unmöglich. Solange die Erektion anhält, ist der Blasenschließmuskel reflexartig verschlossen. Und das hat einen guten Grund: Denn nun soll die Rennstrecke dem Sperma gehören. Erst wenn die Erektion nachlässt, können Sie den Druck auf der Blase loswerden.

Gesellschaft

Männer sind beim Pinkeln gern allein. Deshalb trägt es nicht zum Erfolg bei, wenn Sie gerade alle Hände voll zu tun haben, und jemand stellt sich ans Nachbarpissoir. Es ist eher wahrscheinlich, dass kein einziger Tropfen kommt. Womöglich vermutet Ihr Nachbar sogar einen Exhibitionisten am Urinal. Wer nun erst recht keinen Stotterstrahl oder ein verräterisches Tröpfeln präsentieren will, erliegt meist dem Vorführeffekt: Der befreiende Strahl in hohem Bogen bleibt aus. Denn ist die Harnblase nicht ganz gefüllt, muss die Entleerung bewusst vom Verstand ausgelöst werden. Das Gefühl, kontrolliert zu werden, und die damit verbundene unbewusste Scham behindern den Auslösemechanismus und führen zur Abflussschwäche. Wirklich relaxtes Kollektivurinieren – sogar mit Zuschauern – ist nur möglich, wenn die Blase prallvoll ist. Denn dann öffnet die Blasenwandmuskulatur reflektorisch die Schleusen.

Prostata

Vergrößert sich die Prostata (meist ab dem 50. Lebensjahr oder bei Prostatakrebs meist ab dem 60. Lebensjahr), dann drückt die Vorsteherdrüse die Harnröhre zu: Trotz häufigem und starkem Harndrang wird die Blase in immer dünner werdendem Strahl und in kleinen Portionen geleert. Ein Urologe kann Ihre Prostata durch den Enddarm ertasten, per Ultraschall scannen und in Ihrem Blut das prostataspezifische Antigen (PSA) bestimmen. Bei einer gutartigen Vergrößerung der Vorsteherdrüse versprechen pflanzliche Mittel (aus Kürbiskernen, Sägepalmen und Brennnesseln), die Symptome zu lindern. Rezeptpflichtige Medikamente (so genannte Alpha-Blocker) entspannen die Prostatamuskulatur. Laserbehandlung, Thermotherapie oder Abschaben per Elektroschlinge hilft, wenn nichts mehr „läuft“.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok