Kurioses
Geändert am: 18. Juli 2014

Vorhaut vor Gericht

Written by menscore Published in Kurioses
 

Das tut schon weh: Die Vorhaut eines 14-Jährigen ist in die deutsche Rechtsgeschichte eingegangen.

Der Junge hatte nach einem Zechgelage mit Freunden dem Ruf der Natur nachgegeben und sich am Straßenrand Erleichterung verschaffen wollen. Doch als Scheinwerferlicht ein herannahendes Auto ankündigte, verstaute der Junge rasch seinen Penis, zog den Reißverschluss seiner Hose zu – und prompt war die Vorhaut eingeklemmt, wie die Rechtsanwaltskanzlei Blaufelder in Ludwigsburg in ihrem Blog mitteilt.

Da half kein Ziehen und kein Zerren. Der junge Zecher musste ins Krankenhaus eingeliefert und chirurgisch von der Hose getrennt werden. Dabei verlor er nicht nur die gute Jeans, sondern auch einen großen Teil seiner Vorhaut, was wiederum seine Eltern auf den Plan rief.

Begründet mit der Sorge um das spätere Sexleben des Jungen und der Tatsache, dass der Unfall nach dem Genuss von illegal an den Jungen verkauften alkoholischen Getränken passiert war, forderten die Eltern für ihren zwangsbeschnittenen Sohn 5.000 Euro Schmerzensgeld. Das Urteil des Amtsgerichts Nürnberg: Es gibt kein Geld, weil selbst ein nüchterner Mann imstande sei, sich unüberlegt und in Hektik die Vorhaut im Reißverschluss einzuklemmen. Das sei ganz unabhängig davon, dass der Alkohol dem Minderjährigen gar nicht hätte verkauft werden dürfen. Autsch!

 

Size-Rechner

Berechnen Sie hier Ihre optimale Kondomgröße.



 

Sind Sie gut im Bett?

ANZEIGE
ANZEIGE

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.